Testprinzip


HISTO SPOT SSO Testprinzip

HISTO SPOT SSO Testprinzip
 

HISTO SPOT® SSO Testprinzip

HISTO SPOT® SSO ist eine reverse SSO Methode, bei der sequenzspezifische Oligonukleotidsonden zur Typisierung
der HLA-Gene verwendet werden. Die Sonden sind auf dem Boden eines Testgefäßes gebunden.  Es können bis zu
225 Sonden pro Test eingesetzt werden.
In einer genortspezifischen Amplifikation werden mittels PCR unter Verwendung biotinylierter Primer zunächst die
entsprechenden Genabschnitte der DNA vervielfältigt.
Die Amplifikate binden dann während des vollautomatischen SSO Prozesses im MR.SPOT® Prozessor an die zur 
DNA-Sequenz passenden Sonden, welche in einer enzymatischen Farbreaktion nachgewiesen werden.
Die gebildeten Farbpunkte werden im MR.SPOT® Prozessor fotografiert und in die Fotos in die HISTO MATCH
Auswertesoftware
übertragen. Dort wird das Reaktionsmuster den entsprechenden HLA Typen zugeordnet.
Die Kombination aus HISTO SPOT® Kits, MR.SPOT® Prozessor und HISTO MATCH Software ist optimal für mittlere
bis hohe Probendurchsätze.
Durch die Automatisierung und Einfachheit ist das System auch gut für den Nachtdienst geeignet.
Mit den HISTO SPOT® Xtend Kits bieten wir jetzt auch eine Lösung für die hochauflösende Typisierung an.
Diese Kits ermöglichen mit einem zusätzlichen Test eine Differenzierung der häufigen Allele aus dem CWD2.0.0
Katalog für HLA-A, -B und -DRB1. Für HLA-C und -DQB1 wird diese Auflösung mit nur einem Testgefäß in den
regulären HISTO SPOT 4D erreicht.

HISTO SPOT® SSO Produkte HISTO MATCH Software