HLA Krankheitsassoziationen



Zöliakie
Zöliakie ruft eine Autoimmunreaktion gegen das in verschiedenen Getreidesorten enthaltene Gluten hervor. Wenn keine frühzeitige Diagnose erfolgt,
führt Zöliakie zu einer chronischen Entzündung und Schädigung des Dünndarms. Es besteht eine starke Assoziations mit den DQA1*0501-DQB1*0201
und DQA1*03-DQB1*0302 Haplotypen. Zusätzlich können DR3, DR7 und DR11 Alleles als genetische Marker verwendet werden.
Träger von HLA-Prädispositionsallelen haben vermutlich ein bis zu 40-mal höheres Risiko an Zöliakie zu erkranken. Die bestätigten diagnostischen
Ergebnisse der HLA-DQ-Haplotypen leisten einen wichtigen Beitrag zur Therapie eines Patienten.

Zöliakie

Morbus Bechterew et al.
Es liegt eine starke Assoziation zwischen HLA-B*27 und einer Gruppe der seronegativen Arthritis-Erkrankungen wie Morbus Bechterew, oder Morbus
Reiter vor. Die HLA-B*27 Bestimmung ist ein wichtiges Werkzeug bei der Diagnose dieser Krankheiten.
Alle häufigen und gut dokumentierten, sowie die meisten seltenen Allele werden von unseren Kits detektiert. Mit dem real-time PCR Kit FastQ® B*27
können auch die nicht assoziierten Allele B*27:06 und B*27:09 differenziert werden. Vor allem bei unklarem Verdacht auf M. Bechterew liefert eine
gesicherte HLA-B*27 Diagnostik einen entscheidenden Beitrag für die Therapie eines Patienten.

Morbus Bechterew et al.
FastQ®
B*27
 
Kategorie:Morbus Bechterew et al.
Produkt:
  • FastQ® B*27
VE:
  • 96 Tests
REF:
  • 728208

Realtime PCR Kit 

 


Abacavir / Morbus Behcet
Eine Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten (z.B. in der HIV-Therapie), die Abacavir als Wirkstoff enthalten, ist nur erlaubt, wenn das Vorhanden-
sein des Allels HLA B*5701 beim Patienten ausgeschlossen werden kann. Grund ist eine mögliche Hypersensitivitätsreaktion, die mit diesem Allel assoziiert
ist. Morbus Behcet ist eine chronische Gefäßentzündung und manifestiert sich in wiederkehrenden oralen und genitalen Geschwüren, beeinträchtigt die
Haut und die Augen und führt zu weiteren multisystemischen Symptomen. Morbus Behcet ist weltweit verbreitet, tritt aber gehäuft in einem Gebiet
von Ostasien bis in den Mittelmeerraum auf. HLA-B*51 ist starker Risikofaktor für die Krankheit und kann als diagnostisches Merkmal verwendet werden.

Abacavir/ Morbus Behcet

Narkolepsie
Narkolepsie gehört zur Gruppe der Schlafstörungen (Dyssomnien) mit Symptomen wie Tagesschläfrigkeit, Schlaflähmung oder Halluzinationen. 98 % der
kaukasischen Narkolepsie-Patienten haben den DRB1*1501 – DQA1*0102 – DQB1*0602 Haplotyp. Daher ist eine HLA-Typisierung hilfreich, um eine Diagnose
zu bestätigen oder auszuschließen.

Narkolepsie

Zurück zu Diagnostik